FC Bayern-München: Große Unzufriedenheit!

Schon vor dem endgültigen Aus von Trainer Carlo Ancelotti in dieser Woche, war die Stimmung schlecht. Obwohl der FC Bayern-München 5 von 6 Spielen gewonnen hatte, schien sich innerhalb des Kaders eine immer größer werdende Unzufriedenheit breit zu machen.

Angefangen mit Thomas Müller, der mittlerweile nur noch als Reservist fungierte und sich mit dieser Rolle nicht zufrieden gab: „Ich weiß nicht genau, welche Qualitäten der Trainer sehen will, aber meine sind scheinbar nicht hundertprozentig gefragt“.

Robert Lewandowski übte zuletzt Kritik an der Transferpolitik des Rekordmeisters: „Bayern muss sich etwas einfallen lassen und kreativ sein, wenn der Verein weiter Weltklassespieler nach München lotsen will. Bis heute hat Bayern München nie mehr als rund 40 Millionen an Ablösesummen für einen Spieler bezahlt, im internationalen Fußball ist das schon längst eine Summe, die eher Durchschnitt als ein Spitzenwert ist.“, sagte der 29 Jahre alte Pole dem Magazin „Der Spiegel“. Und:“Wenn man ganz vorn mitspielen will, braucht man die Qualität dieser Spieler. Auch, weil solche Stars ihre Mitspieler besser machen.“Seine Kritik wurde von vielen als Kritik an der Vereinsphilosophie wahrgenommen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen